Home > Selbermachen > «Shibori» in der Küche

Tücher färben

«Shibori» in der Küche

Von Batik haben die meisten wahrscheinlich schon einmal gehört. Doch was ist mit «Shibori»? Das Färbeverfahren funktioniert ähnlich wie Batik, hat aber wenig mit Hippies in regenbogenfarbenen T-Shirts zu tun. In einem Video zeigen wir, wie man Küchentücher nach «Shibori»-Art färbt.

Shibori | So funktioniert die japanische Färbetechnik | DIY.

Materialliste

  • Weisse Küchentücher aus Baumwolle oder Leinen (gewaschen und gebügelt) 
  • Batik- und Färbefarbe, zum Beispiel DEKA Serie «L» brillantblau 
  • Wasser, Salz, Esslöffel zum Anmachen der Farbe (je nach Anleitung) 
  • Chromstahl- oder alter Topf 
  • Gummihandschuhe 
  • 2 Kellen 
  • Gummiringe
  • Sperrholz und Laubsäge für Holzscheiben 
  • Schraubzwinge 
  • Kleine Schere, zum Beispiel Nagelschere

Idee und Ausführung: Sandra Dangel
Kamera: Veronika Studer
Schnitt: Gioia Niessner

Jetzt das Epaper lesen!

Weitere «Shibori »-Techniken in der aktuellen Schweizer LandLiebe

Cover Schweizer LandLiebe #6 Spätsommer 2021
Jetzt das Epaper lesen!
Von
Stichworte: selber machen